Custodis Lecture zur diabetischen Retinopathie

Alle zwei Jahre ehrt die Retinologische Gesellschaft mit der Custodis Lecture eine Forscherpersönlichkeit, die sich um die Belange von Netzhauterkrankungen verdient gemacht hat. In diesem Jahr wird Privatdozent Dr. Klaus-Dieter Lemmen, Chefarzt der Augenklinik am St. Martinus-Krankenhaus Düsseldorf, den Award erhalten.

Klaus-Dieter Lemmen erhält die Auszeichnung für seine klinisch-wissenschaftliche Forschung zur diabetischen Retinopathie sowie seine Leitlinien-Mitarbeit. Der Vorstand der Retinologischen Gesellschaft würdigt mit Klaus-Dieter Lemmen einen hochqualifizierten Netzhautchirurgen, der die Augenklinik am St. Martinus-Krankenhaus in Düsseldorf zu einer weit überregional bekannten ersten Adresse bei Fragen der Behandlung von Netzhauterkrankungen gemacht hat.

Klaus-Dieter Lemmen wird sich in seiner Lecture unter dem Titel „Diabetische Retinopathie im Spannungsfeld zwischen Grundlagenwissenschaften und Versorgungsqualität“ mit der Herausforderung auseinandersetzen, neue Aspekte der Pathogenese und Therapie der diabetischen Retinopathie in eine optimierte Patientenversorgung einzubringen. Die Custodis Lecture findet am Samstag, den 27. September 2014, während des Symposiums der Retinologischen Gesellschaft zwischen 14.30 und 16.00 Uhr statt. Die Laudatio hält Professor Dr. Daniel Pauleikhoff (Münster).

Die Lecture ist nach Ernst Custodis benannt (1898-1990). Custodis leistete Pionierarbeit auf dem Gebiet der Netzhautchirurgie, als er zeigte, dass ein Verschluss von Netzhautrissen mit Plomben die Ablösung der Retina heilen kann.