DOG 2015: Augenheilkunde – grundlagenbasiert und interdisziplinär

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist mir eine große Freude, Sie zur DOG 2015 einzuladen. 
Der 113. DOG-Kongress findet vom 1. bis 4. Oktober 2015 in Berlin, wieder im Estrel Hotel & Convention Center, statt. Das Leitthema des Kongresses Augenheilkunde – grundlagenbasiert und interdisziplinär soll sich durch das wissenschaftliche Programm und die Struktur der Sitzungen ziehen. Keynote Lectures namhafter, nationaler und internationaler Referenten werden aufzeigen, wie Innovationen durch grundlagenbasierte und fächerübergreifende Zusammenarbeit gelingt.

In den vergangenen Jahren hat sich die Landschaft in der universitären Augenheilkunde gewandelt. Neben den klinisch-wissenschaftlichen Lehrstühlen werden heute an immer mehr Standorten ophthalmologische Lehrstühle auch ohne Versorgungsauftrag und auf Augenhöhe mit klinischen Lehrstuhlinhabern ergänzend eingerichtet. Das hat bereits zu einer stärkeren Wahrnehmung der Augenheilkunde bei nationalen und europäischen Fördereinrichtungen geführt. Nun müssen diese aktiven, grundlagenorientierten Gruppen auch in unserer Fachgesellschaft eine Heimat finden. Innovation passiert nicht ohne Forschung, und da heute experimentelle Methoden fächerübergreifend entwickelt werden und die Augenheilkunde mit vielen Krankheitsbildern interdisziplinär aufgestellt ist, müssen wir ebenso den Austausch mit anderen Fachdisziplinen nutzen. Denn Wissensaustausch und aktive Kommunikation, also voneinander lernen zur Weiterentwicklung der eigenen Fähigkeiten, ist das Ziel.

Um dieses Ziel zu erreichen, wird unser Kongress auf bewährte und attraktive Formate zurückgreifen und neue Formate erproben. So haben die Postersitzungen eine enorme Aufwertung in den letzten Jahren erfahren, da mit dem Einsatz der Headsets nun eine lebhafte Diskussion auch im größeren Kreis möglich ist.  
Das Format „DOG-Update – State of the Art“ wird in 2015 zum dritten Mal angeboten werden und hat damit einen festen Platz als Fortbildungsblock im wissenschaftlichen Programm eingenommen. Um junge, besonders aktive grundlageninteressierte klinisch-wissenschaftliche Gruppen mit erfahrenen Wissenschaftsprofis aus ihrem Gebiet weiter voran zu bringen, planen wir, zusätzlich für 2015 ein Programmformat „Fokus Forschung“ zu entwickeln.

Davon profitieren nicht nur unser sogenannter „Nachwuchs“, sondern ebenso die Kollegen in freier Praxis, die klinisch und klinisch-wissenschaftlich tätigen Kollegen, als auch unsere in der Forschung spezialisierten Wissenschaftler. Wie in 2014 bietet eine umfangreiche Industrieausstellung die Möglichkeit, sich über Innovationen und Produkte der ophthalmologischen Industrie zu informieren. Und ein attraktives Rahmenprogramm rundet den Kongress ab. In unserem DOG-Newsletter werden wir Sie über alle aktuellen Entwicklungen, Termine und besondere Highlights auf dem Laufenden halten.

Ich bedanke mich für Ihre aktive Unterstützung und freue mich auf einen spannenden Kongress und interessante Gespräche.

Karl Ulrich Bartz-Schmidt

Präsident der DOG